Willkommen auf der Website der Gemeinde Schmerikon



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Das Seedorf am oberen Zürichsee
Finanzkennzahlen der Gemeinde
Jahr Selbstfinanzierungs-
grad in %
Selbstfinanzierungs-
anteil in %
Zinsbelastungs-
anteil in %
Kapitaldienst-
anteil in %
Verschuldungs-
grad in %
Nettoschuld
pro Einwohner in Fr.
2016 88.60% 6.10% -2.28% 5.00% 97.40% 2'129.00

Selbstfinanzierungsgrad:Diese Kennzahl zeigt den Anteil des Finanzertrages, der für die Abschreibungen von Investitionen und die Bildung von Eigenkapital verwendet wird. Eine hohe Kennzahl kann auf einen grossen Abschreibungsbedarf als auch auf eine genügende Selbstfinanzierung hinweisen. Mit steigendem Selbstfinanzierungsanteil nimmt die Möglichkeit zur Realisierung von Investitionen zu (Wert bis 10% = schwache Finanzkraft, 10-20% = mittel und über 20% = gute bis sehr gute Finanzkraft).
Selbstfinanzierungsanteil:Der Selbstfinanzierungsanteil zeigt den Anteil des Finanzertrages, der für die Abschreibungen von Investitionen und die Bildung von Eigenkapital verwendet wird. Werte bis 10 Prozent bedeuten eine schwache Finanzkraft, Werte von 10 bis 20 eine mittlere Finanzkraft.
Zinsbelastungsanteil:Diese Kennzahl zeigt den Anteil des Finanzertrages, (=Einnahmen ohne Bezüge aus Spezialfinanzierungen) der für den Zinsdienst (=Nettozinsen) verwendet wird. Bei Werten unter 2 Prozent ist die Verschuldung gering.
Kapitaldienstanteil:Der Kapitaldienstanteil zeigt den Anteil des Finanzertrages, der für die Passivzinsen und die Aufwendungen für die Liegenschaften des Finanzvermögens verwendet wird. Eine steigende Kennzahlenreihe weist auf die Einengung der finanziellen Flexibilität der Gemeinde hin. Werte bis 2 bedeuten eine geringe, Werte von 2 - 5 Prozent eine mittlere Verschuldung, Werte von über 5 Prozent deuten auf eine hohe Verschuldung hin.
Verschuldungsgrad:Die Grafik zeigt, wie viele Steuerprozente notwendig sind, um die Verschuldung abzutragen (=abzuschreiben). Die Zahl ist einerseits abhängig von der Verschuldung (noch nicht abgeschriebenes Verwaltungsvermögen) und andererseits von der Steuerkraft (einfache Steuer des laufenden sowie des Vorjahres). Je höher die Steuerkraft ist, desto tiefer ist auch die Verschuldung in Steuerprozenten. Wird mehr abgeschrieben, sinkt die Verschuldung, wird mehr investiert, steigt die Verschuldung.
Nettoschuld pro Einwohner:Diese Kennzahl zeigt die Verschuldung pro Einwohner. Sie ist einerseits vom abzuschreibenden Verwaltungsvermögen und der Einwohnerzahl, andererseits aber auch von den getätigten Vorfinanzierungen abhängig.
  • PDF
  • Druck Version